FDP befürwortet WG-Kennzeichen

„In der Bevölkerung gibt es ein großes Interesse an der Wiedereinführung des WG-Kennzeichens“ so Sebastian Scherer, der Vorsitzende der FDP Württembergisches Allgäu, der selbst auch gerne ein solches Kennzeichen führen würde. Letztendlich entscheidet der Kreistag, ob das historische Kennzeichen wieder eingeführt wird. Der Sprecher der FDP im Kreistag Daniel Gallasch steht diesem Ansinnen wohlwollend gegenüber: „Wir sollten dies den Menschen nicht verbieten. Wenn jemand ein WG-Kennzeichen führen möchte, dann sollte er die Wahlfreiheit haben.“ Dies sei auch deshalb kein Problem, da jeder sein Kennzeichen selbst bezahlen muss und deshalb keine Kosten für die Allgemeinheit entstehen. „Da es im Landkreis andere drängende Probleme wie beispielsweise die Sanierung der Schulgebäude gibt, sollte man das jetzt ohne große Diskussion einfach machen.“

← Vorheriger Beitrag

Nächster Beitrag →

1 Kommentar

  1. Sebastian Scherer

    Ich würde gerne mit einem WG-Kennzeichen meine Heimatverbundenheit zeigen – das ist dann aber auch schon alles! Das soll keine Aufforderung sein, den Landkreis zu reformieren, gar zu spalten. Es mag sein, dass mancher sich eine solche Bedeutung wünscht, außer einigen Wenigen dürfte das aber niemanden sonst wirklich interessieren – daher sehe ich keinerlei Hindernis, das historische WG-Kfz-Kennzeichen schnellstmöglich einzuführen.

Die Kommentarfunktion ist deaktiviert.